Lösung – 006) Der Fälscherbande auf der Spur

Lösung

 

Überlege genau, wo du mit welcher Figur am meisten erreichst. Wechsele die Personen häufiger und gehe mit ihnen mehrmals zu einem Schauplatz.
Hast du mit Gaby die Bank besucht? Beim zweiten Mal kann sie in Abwesenheit von Herrn Schönbier mit den beiden Damen in der Bank sprechen. Dabei erfährt sie einiges über den kostspieligen Lebenswandel Schönbiers. Warst du mit Karl mehrmals in der Bank und hast mit Herrn Schönbiers Kolleginnen gesprochen? Konntest du das Telefonat zwischen Herrn Schönbier und Mario Santorini verfolgen? Konntest du mit Willi am Zeitungskiosk den interessanten Artikel über die Fälscherbande entdecken? Hast du Frau Peper gefragt, ob du die Zeitung mitnehmen kannst? Karl kann nun von Frau Peper diese Tageszeitung für seinen Vater holen. Außerdem erhält er hier auch wichtige Informationen zur Reiseroute der Fälscherbande und zum Tag der offenen Tür in der Staatlichen Münze. Hast du schon mit einem der TKKG-Freunde in das Anmeldebuch im Hotel „Splendid“ geschaut und entdeckt, dass Gerda Schnabel im Zimmer Nr. 103 abgestiegen ist? Willi versucht im Copyshop einen Geldschein zu kopieren. Dumm gelaufen, denn er wird dabei von Frau Flimmer erwischt und aus dem Laden geworfen. Nun sollten Gaby, Tim oder Karl den Copyshop besuchen und dort versuchen, etwas über die Kopiersperre bei Farbkopierern zu erfahren. Du hast mit Gaby oder Karl den Copyshop besucht und dort mit Frauke Flimmer über die Kopiersperre bei Farbkopierern gesprochen? Dann hast du ja auch gleich erfahren, dass es im Hinterzimmer des Copyshops noch einen alten Kopierer ohne eine solch moderne Kopiersperre gibt. Du möchtest gern wissen, was sich hinter der Tür zum Hinterzimmer des Copyshops verbirgt? Dazu musst du zunächst mit Karl im Copyshop das Plakat anklicken. Anschließend kannst du eine Layoutdiskette aus seinem Zimmer holen. Aber Vorsicht, es gibt zwei Disketten! Mit der richtigen Diskette gehst du zurück zum Copyshop. Im alten Kopierer entdeckt Karl eine Einladung zur Ausstellungseröffnung bei Mario Santorini, wenn er auf den Kopierknopf drückt. Diese sollte er mitnehmen. Im Hinterzimmer kannst du nun die Datei auf dem alten Kopierer ausdrucken. Nimm dazu die Diskette aus der Detektivbox, lege sie ins Laufwerk ein und betätige den grünen Knopf. Unsere TKKG-Freunde können jetzt von Frau Peper einen Gutschein für den „Tag der offenen Tür“ in der Staatlichen Druckerei bekommen, wenn sie zuvor vom Pförtner der Münze aus Sicherheitsgründen abgewiesen wurden. Mit Hilfe des Gutscheins für den „Tag der offenen Tür“ erhalten unsere TKKG-Freunde nun Zugang zur Staatlichen Notendruckerei. Sie können jetzt den Direktor Münzer aufsuchen. Es ist wichtig, Herrn Münzer mehrfach aufzusuchen und ihn zu befragen, warum es nicht so einfach ist Geldscheine nachzumachen. Hast du die Geldscheine mit ihren Besonderheiten in den Vitrinen angeklickt? Tim erfährt von Herrn Münzer dabei Wissenswertes über Metallstreifen, Karl über den Prägedruck, Willi über das Hologramm und Gaby über das Wasserzeichen von Geldscheinen. Besuche die Ausstellungsräume vom Maler Mario Santorini und schau dir das Gästebuch genauer an. Unsere TKKG-Freunde können darin eine Widmung von Herrn Münzer, dem Direktor der Staatlichen Druckerei, finden, die sehr aufschlussreich zu sein scheint. Nun können unsere TKKG-Freunde den Bankangestellten Herrn Schönbier im Atelier von Mario Santorini treffen und erfahren, dass Santorini in dessen Auftrag ein Bild seiner Verlobten malt. Hast du mit Gaby das Plakat „Die Rose von Capri“ im Atelier von Mario Santorini genauer unter die Lupe genommen? Dazu gibt es eine interessante Geschichte. Im Atelier von Mario Santorini kannst du die Geldscheinentwürfe mit unseren TKKG-Freunden untersuchen und herausfinden, dass Mario Santorini in der Lage ist, Banknoten zu zeichnen. Super, du befindest dich jetzt im zweiten Teil des Spiels! (Ein Zwischefilm in Karls Zimmer kommt noch davor) Gehe zuerst noch einmal mit Karl in den Copyshop und lass vier Detektivausweise von der Diskette ausdrucken. Frau Flimmer erfährt so, dass Willi ebenfalls ein TKKG-Mitglied ist. Gehe nun mit Willi in den Copyshop und frage Frau Flimmer, ob es früher eine Druckerei in der Stadt gab. Frau Flimmer erzählt auf Nachfrage, dass ein Herr Präger seine Druckerei nach Eröffnung des Copyshops aufgeben musste. Besuche mit einem der TKKG-Freunde Herrn Dr. Münzer in der Staatlichen Notendruckerei. Du solltest dir unbedingt den Gesellenbrief rechts an der Wand näher ansehen. Wenn du die Unterschrift von Herrn Präger anklickst, erfährst du, dass Dr. Münzer Lehrling bei Herrn Präger war. Schau noch mal mit Gaby in der Staatlichen Druckerei vorbei und besuche Dr. Münzer in seinem< Büro. Nimm dort den Tourneeplan mit, der unter dem Tisch liegt. Jetzt solltest du Herrn Präger, den Besitzer der Druckerei, aufsuchen. Dazu musst du die grüne Tür auf dem Hof der Druckerei anklicken. Lass Tim, Karl oder Willi bei Herrn Präger klingeln. Sie können sein Vertrauen gewinnen, indem sie ihn mehrfach besuchen und sich genau nach seiner Druckerei, Drucktechnik oder einem Praktikumsplatz erkundigen. Außerdem sollten sie auch nach Prägers ehemaligem Lehrling Dr. Georg Münzer fragen. Du hast versucht, dir durch das Fenster Einlass in die Druckerei zu verschaffen? Das hättest du lieber bleiben lassen sollen, denn das ist Einbruch! Nach dem Einbruch musst du nun erst einmal das Vertrauen von Herrn Präger zurückgewinnen. Dazu musst du Herrn Präger besuchen und dich entschuldigen. Aber damit nicht genug! Erst wenn du im Gespräch mit Herrn Präger dein Wissen über die Fälschungsmerkmale von Geldscheinen beweist, kannst du das Vertrauen vom Druckereibesitzer zurückerlangen. Herr Präger vertraut nun Tim, Karl oder Willi, je nachdem, wer von ihnen sein Vertrauen gewinnen konnte bzw. sich nach einem Einbruch in die Druckerei bei ihm entschuldigte und die Fragen nach den Fälschungsmerkmalen richtig beantwortete. Jetzt gewährt er dem jeweiligen Jungen Zugang zur Druckerei. Du musst nur noch auf die Tür zur Druckerei klicken und Herr Präger öffnet sie. Nur mit Gaby kann sich Herr Präger wegen Oscar nicht recht anfreunden. Die TKKG-Freunde stellen fest, dass die Druckerei heimlich benutzt wurde: wenn du Herrn Präger wiederholt befragst, schmiert er sich versehentlich Druckerfarbe ins Gesicht, obwohl die Druckerei sauber und unbenutzt sein sollte. Es muss also jemand heimlich gedruckt haben. Nun solltest du mit Karl Frau Gerda Schnabel im Zimmer 103 des Hotels Splendid besuchen und dich nach dem Verhör erkundigen. Der Portier beschwert sich dann anschließend auf Karls Nachfrage über ihre Extrawünsche und ihre heimlichen Besucher. Gehe mit Karl zu Frau Peper und lass dir Tims Presseausweis geben. Vorher musst du allerdings Frau Peper fragen, ob ihr etwas aufgefallen ist. Gaby sucht das Hotel Splendid auf, um ihre ehemalige Klassenkameradin Barbara Denker zu treffen, die im Hotel arbeitet. Laufe am schnarchenden Portier vorbei und klicke auf das Schild mit den Zimmernummern, um Barbara zu treffen. Gaby erfährt von Barbara auf mehrfache Nachfrage, dass Gerda Schnabel heimlich von Dr. Münzer, dem Leiter der Staatlichen Münze, besucht wird. Besuche jetzt Zimmer 103 im Hotel Splendid, vor dessen Tür du einen Streit zwischen Gerda Schnabel und Mario Santorini belauschen kannst. Alternativ dazu kannst du mit einem der TKKG-Freunde im Atelier von Mario Santorini ein Gespräch zwischen ihm und Gerda Schnabel mithören, in dessen Verlauf er ihr versichert, dass ihnen TKKG nicht auf die Schliche kommen kann. Unsere TKKG- Freunde treffen sich nun bei Karl, um sich zu beraten. Unsere TKKG-Freunde sollten den Zeitungsartikel und den Tourneeplan des Varietés genau miteinander vergleichen. Klicke dazu die einzelnen Städte im Zeitungsartikel an (Blütenburg – Leimhausen – Schwindelsen -Kopienhagen – Waldesfinster). Der Tourneeplan deckt sich tatsächlich genau mit den Städten, in denen die Fälscherbande bis jetzt aktiv geworden ist. Unsere TKKG-Freunde befinden sich jetzt vor dem Varieté und jeder von ihnen muss versuchen hineinzukommen. Tim kann mit Hilfe des Presseausweises ins Varieté gelangen. Karl kann den Eingang zum Varieté passieren, nachdem er als Mr. Mathe eine Testaufgabe richtig gelöst hat. Gaby kann sich als Assistentin der Pudeldompteuse Madame Bolivar ausgeben und so das Varieté betreten. Willi wählt den komfortabelsten Weg ins Varieté. Er kann unbemerkt in einer Zauberkiste verschwinden, sobald der Türsteher nicht zum ihm hinschaut. Geschafft! Nun sind unsere TKKG-Freunde im Varieté. Damit sie die Fälscherbande auch schnappen, solltest du dir den Fluchtplan, der im Flur hängt, genauer ansehen. Auf dem Fluchtplan sind drei mögliche Fluchtwege der Fälscherbande zu erkennen. Nacheinander sollten die Positionen Lüfterklappe, Beleuchterraum und der seitliche Bühnenausgang angeklickt werden. So, jetzt aber los! Hinein in den Bühnenbereich. Du hast in die Stargarderobe geschaut und die Fälscher getroffen? Das ist schlecht! Jetzt wissen die Gangster, dass ihnen unsere TKKG-Freunde auf den Fersen sind. Nun musst du dich wirklich beeilen. Mit Tim musst du nun zur Rampe gehen, mit Gaby links durch den Vorhang zu den Seilzügen an der Bühnenseite und mit Karl rechts durch die Tür in den Beleuchterraum. Tim, Gaby und Karl sind jetzt auf ihren Positionen. Nun kannst du mit Gaby den rechten Seilzug anklicken, damit der Bühnenvorhang fällt und den Fluchtweg über die Bühne versperrt. Karl muss nun im Beleuchterraum den linken Hebel betätigen, so dass Tim über die Rampe zur Beleuchterbrücke laufen kann. Jetzt muss Tim den Bolzen der Beleuchterbrücke entfernen, damit die Gangster auf diesem Wege nicht verschwinden können. Wenn Karl den rechten Hebel drückt, versucht die Fälscherbande über die Beleuchterbrücke zu fliehen. Die Gangster werden dann durch einen Scheinwerfer geblendet und fallen ins Netz. Super! Die Fälscherbande ist gefasst!! Jetzt hat Willi noch seinen großen Auftritt, indem er – samt Falschgeld – aus dem Koffer fällt.  
Hast Du Fragen, die hier nicht beantwortet wurden? Dann melde dich doch bei den Leute von Tivola , die können Dir bestimmt weiterhelfen. e-mail: mail@tivola.de

Revisions

Tags:

Comments are closed.